Der Klimawandel und die Alp Fursch

Wir beginnen diese einfache Wanderung gemütlich mit einem Abschnitt der GeoGalerie auf dem Maschgenkamm (Flumserberg). Hier lassen sich diverse geologische Phänomene aus der Nähe betrachten. Selbstverständlich gehen wir dabei auch auf die Glarner Hauptüberschiebung und das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona ein.

Später, nahe der Alp Fursch, bestaunen und begehen wir verschiedene Moränenwälle, welche der Furschgletscher hier vor langer Zeit hinterlassen hatte. Selten sind auf so engem Raum so viele, einfach erkennbare Moränen anzutreffen. Sie erzählen uns die Geschichte der ausgehenden Eiszeit und vom Furschgletscher, dessen Eis damals wegschmolz wie Schnee in der Junisonne. So gehen wir auf das Kommen und Gehen von Eiszeiten und von Warmzeiten ein. Wir suchen nach Gründen für vergangene Klimaschwankungen und vergleichen mit dem aktuellen Klimawandel.

Auf dem Rückweg zur Bergstation treffen wir auf die Überreste eines sogenannten Blockgletschers und somit auf einen weiteren stummen Zeugen vergangener Kaltzeiten. Bei dieser Gelegenheit klären wir den Unterschied zwischen einem «echten» Gletscher und einem Blockgletscher, der trotz seines Namens eben kein Gletscher ist bzw. war.

Treffpunkt: Tannenbodenalp, Talstation Maschgenkammbahn, Flumserberg

Dauer: 5 bis 6h (ohne Fahrt mit der Bergbahn)

reine Wanderzeit: 2.5 bis 3h

Datum und Startzeit nach Absprache (nur während Sommerbetrieb der Maschgenkammbahn)

Kosten: Gruppen bis 5 Personen CHF 400.- jede weitere Person CHF 20.- (Preise für Schulklassen auf Anfrage), Bergbahn nicht inbegriffen

Für alle Angebote gilt: Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Interesse? Kontaktieren Sie mich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.