Ein Smaragd am Glärnisch

Der Oberblegisee

Zugegeben, diesen wunderschönen See muss man sich verdienen. Selbst wenn man ab Luchsingen den grössten Teil des Aufstiegs mit der Brunnenbergbahn überwindet, so bleiben doch noch etwas mehr als 300 Höhenmeter bis zum Oberblegisee, die es auf Schusters Rappen zu erklimmen gilt.

Aber eben, der See ist die Mühe wert! Er ist nicht nur wunderschön, in seiner Umgebung finden sich auch viele typische und interessante Landschaftsformen, an welchen man die Arbeit der Bäche und der Gletscher hervorragend nachvollziehen kann. Auch gibt es genügend Gelegenheit, die Entstehung der Alpen als Ganzes zu betrachten und zu besprechen.

Spätestens auf dem Weg vom Oberblegisee nach Braunwald werden wir auch einen Blick auf die berühmte Glarner Hauptüberschiebung werfen können, welche uns, wie wohl kein anderes Phänomen, hilft die Alpenbildung zu verstehen.

In Braunwald angekommen geniessen wir noch ein Stück der sagenumworbenen Schokoladentorte oder fahren direkt mit der Braunwaldbahn ins Tal hinunter und mit dem Zug zurück nach Luchsingen bzw. nach Hause.

Dauer: ca. 6 bis 7h

reine Wanderzeit: ca. 3 bis 3.5h

Durchführungen 2021 für CHF 70.- pro Person bzw. CHF 120.- für Paare/Zweieranmeldungen, exkl. Bergbahn (ab 4 Personen):

  • Daten folgen im Januar

Anmeldung bis am Vortag um 12 Uhr mittags hier.

Ansonsten gilt:

Datum und Startzeit nach Absprache

Kosten: Gruppen bis 5 Personen CHF 400.- jede weitere Person CHF 20.- (Preise für Schulklassen auf Anfrage)

Für alle Angebote gilt: Versicherung ist Sache der Teilnehmenden. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Bei Interesse kontaktieren Sie mich bitte.

Eine Antwort auf „Ein Smaragd am Glärnisch“

Die Führung vom 25. Oktober 2020 war ein Highlight dieser Wandersaison! Thomas bringt einem äusserst anschaulich und spannend die Entstehung der Geländeformen nahe und lässt einen genauer hingucken. Fluvial, glazial, geschliffen – ungeschliffen, sortiert – unsortiert, … man erweitert sein Vokabular hinsichtlich Landschaft. Und schliesslich kommt man noch soweit, zu akzeptieren, dass die Alpen im Grossen nicht gefaltet wurden sondern … lasst es euch erklären 😉

Die Landschaft, in der diese Führung stattfindet, ist imposant und wunderschön, und wenn dann noch so rücksichtsvoll zurückhaltender Föhn den Himmel herausputzt und einen die Sonne wärmt, bleibt nichts zu wünschen übrig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.